Klöster und Feste

Lamayuru (Yuru Kabgyat) - Hemis Tsechu - Shashukul Gustor - Phyang Tsedup - Karsha Gustor - Korzok Gustor - Trak Tok Tsechu - Sani Nasryal - Diskit Gustor - Thikse Gustor - Chemre Angchok - Padum Gustor - Spituk Gustor - Likir ( Dosmoche) - Stok Guru Tsechu (Orakel) - Matho Nagrang (Oracles)

Freitag, 4. März 2016

„Inro – Gürtelschmuck aus Japan“, Linden-Museum Stuttgart, Mittwoch, 19. März 2016 bis 29. Januar 2017

In einer Kabinett-Ausstellung zeigen wir von 19. März 2016 bis 29. Januar 2017 die Sammlung Anna und Christian Trumpf. Inro, kleine, mehrteilige Behälter für Siegel und Arzneien, die mit Hilfe eines Knebels am Gürtel befestigt wurden, kamen im 16. Jahrhundert in Gebrauch und blieben bis ins ausklingende 19. Jahrhundert ein auffälliges Accessoire der japanischen Männermode. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog zur Sammlung, der mit Unterstützung der TRUMPF GmbH + Co. KG und der Berthold Leibinger Stiftung realisiert wurde.

Ausstellung und Katalog werden Ihnen Mittwoch, 16. März 2016, 11 Uhr vorgestellt von:
  • Prof. Dr. Inés de Castro, Direktorin des Linden-Museums Stuttgart
  • Dr. Uta Werlich, Referentin für Ostasien des Linden-MuseumsStuttgart
Linden-Museum Stuttgart
Öffentlichkeitsarbeit / P.R.
Hegelplatz 1
70174 Stuttgart
Tel. +49.(0)711.2022-444

Fax: +49.(0)711.2022-590
info@lindenmuseum.de
www.lindenmuseum.de
www.twitter.com/lindenmuseum
www.facebook.com/LindenMuseumStuttgart

Inro – Gürtelschmuck aus Japan

Die Sammlung Anna und Christian Trumpf Kabinett-Ausstellung, 19. März 2016 bis 29. Januar 2017
Das Linden-Museum präsentiert von 19. März 2016 bis 29. Januar 2017 die Kabinett-Ausstellung „Inro – Gürtelschmuck aus Japan. Die Sammlung Anna und Christian Trumpf“. Begleitend erscheint ein Katalog zur Sammlung.
 
Inro – kleine mehrteilige Behälter für Siegel und Arzneien, die mit Hilfe eines Knebels (Netsuke) am Gürtel befestigt wurden – kamen im 16. Jahrhundert in Gebrauch und blieben bis ins ausklingende 19. Jahrhundert ein auffälliges Accessoire der japanischen Männermode. Die symbolhaften, nicht selten narrativen Dekore vermitteln wertvolle Einblicke in die japanische Kultur. Die mit Sorgfalt und Liebe zum Detail zumeist in Lack gearbeiteten Inro erfreuen sich bis heute in Sammlerkreisen großer Beliebtheit.
 
Die Kabinett-Ausstellung zeigt einen Teil der umfänglichen Inro-Sammlung des Linden-Museums in der Ostasien-Abteilung gemeinsam mit einer größeren Auswahl Netsuke. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog zur Sammlung, dessen Realisierung dank der Unterstützung der Trumpf GmbH & Co. KG und der Berthold Leibinger Stiftung möglich war.
 
Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen