Klöster und Feste

Lamayuru (Yuru Kabgyat) - Hemis Tsechu - Shashukul Gustor - Phyang Tsedup - Karsha Gustor - Korzok Gustor - Trak Tok Tsechu - Sani Nasryal - Diskit Gustor - Thikse Gustor - Chemre Angchok - Padum Gustor - Spituk Gustor - Likir ( Dosmoche) - Stok Guru Tsechu (Orakel) - Matho Nagrang (Oracles)

Mittwoch, 17. Februar 2016

Buddha - Sammler öffnen ihre Schatzkammern - 220 Meisterwerke buddhistischer Kunst aus 2000 Jahren

Sammler öffnen ihre Schatzkammern -
220 Meisterwerke buddhistischer Kunst aus 2000 Jahren
vom 25. Juni 2016 bis 19. Februar 2017


Die Großausstellung "Buddha" versammelt 220 hochkarätige Exponate aus zwei Jahrtausenden und lässt die Welt des Buddha und die damit verbundene Weltsicht lebendig werden. 

Meisterwerke buddhistischer Kunst aus der antiken Region Gandhara, aus Indien, China, Korea, Japan, Kambodscha, Thailand und vom ‚Dach der Welt‘ Nepal/Tibet entwerfen das Bild einer der ältesten Weltreligionen und das sie bestimmende Bildnis des Buddha. 

Für die Ausstellung „Buddha“ öffnen die bedeutendsten Sammler rund um den Globus ihre Schatzkammern. Viele dieser Exponate werden zum ersten Mal öffentlich gezeigt. Die Objekte stammen ausschließlich aus Privatsammlungen und waren in diesem Umfang noch nie zu sehen.

Pfad der Erleuchtung – Acht Stationen
 
Buddha-Bildnisse sind für gläubige Buddhisten eine Hilfe auf ihrem Weg zur Erleuchtung. In der Ausstellung "Buddha" laden Meditationsbilder die Besucher ein, sich in die mannigfache Bildwelt des Buddha zu vertiefen.

Zur Ausstellung richtet das Weltkulturerbe Völklinger Hütte auf dem 600.000 m2 großen Gelände einen "Pfad der Erleuchtung" mit acht Meditationsstationen ein. Es begegnen sich die westliche Welt der Industriekultur und östliche Welt buddhistischer Meditation. Neben wissenschaftlichen Vorträgen und Vorlesungen bietet das Weltkulturerbe Völklinger Hütte in einem ausführlichen Begleitprogramm Führungen, Meditationen und besondere Veranstaltungen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen