Klöster und Feste

Lamayuru (Yuru Kabgyat) - Hemis Tsechu - Shashukul Gustor - Phyang Tsedup - Karsha Gustor - Korzok Gustor - Trak Tok Tsechu - Sani Nasryal - Diskit Gustor - Thikse Gustor - Chemre Angchok - Padum Gustor - Spituk Gustor - Likir ( Dosmoche) - Stok Guru Tsechu (Orakel) - Matho Nagrang (Oracles)

Donnerstag, 13. August 2015

Der Karmapa in Europa

S.H. der XVII. Karmapa in Europa 2015 | Bonn 27. – 30. August

Das Kamalashila Institut® für buddhistische Studien und Meditation und die Karma Kagyü Gemeinschaft Deutschland e. V. freuen sich, alle Freunde, Schülerinnen und Schüler und Interessierte zu den Veranstaltungen anlässlich der zweiten Reise Seiner Heiligkeit des XVII. Karmapa Ogyen Trinley Dorje nach Europa willkommen zu heißen.

Liebe, Mitgefühl, Mitfreude und Gleichmut. Grenzenlos.

 

Obwohl es so scheint, dass wir von Anderen getrennt sind, sind wir tatsächlich eng miteinander verbunden. Die moderne Welt bringt diese Tatsache noch mehr zutage – 
unsere Welt wird kleiner und wir kommen all denen, 
mit denen wir diesen Planeten teilen, 
noch viel näher. 

Umso mehr teilen wir auch die Erfahrungen vom Glück und Leid der Anderen. 
Seine Heiligkeit der XVII. Karmapa Ogyen Trinley Dorje | Stanford Lecture 2015


Karmapas Europareise im August 2015 steht im Zeichen gelebter Spiritualität im Alltag: In einer Welt, die immer näher zusammenrückt, müssen wir neue Wege finden um das Zusammenleben aller Menschen und die Verantwortung für unseren Lebensraum zu gestalten. Dies ist eine universelle Aufgabe, die auf der Entwicklung einer klaren Vision und eines offenen, guten Herzens basiert.

Liebe, Mitgefühl, Mitfreude und Gleichmut. Grenzenlos. Diese sogenannten „Vier Grenzenlosen“, wie sie in den meisten buddhistischen Schulrichtungen genannt werden, beschreiben die vier wesentlichen positiven Geisteshaltungen, die man durch buddhistische Geistesschulung anstrebt.

Sie bilden die vier Säulen der buddhistischen Lehre und die gemeinsame Grundlage aller buddhistischen Traditionen. Alle Lebewesen dieser Welt stehen aus buddhistischer Sicht ausnahmslos in wechselseitiger Abhängigkeit zueinander.

So ist es nur folgerichtig, dass der Wunsch nach Glück und Freiheit von Leiden sich auf alle Menschen und alle Wesen richtet, die in dieser Welt leben – unabhängig davon, wie nah oder fern sie uns persönlich zu sein scheinen.

 
Veranstaltungen

Deutschland | Bonn
Donnerstag 27. bis Sonntag 30. August 2015

Maritim Hotel Bonn

Chenrezig: Die Welt mit Mitgefühl betrachten

Vortrag, Teil 1 | Donnerstag 27. August, 16.00 Uhr
Vortrag, Teil 2 | Donnerstag 27. August, 18.00 Uhr
Ermächtigung | Freitag 28. August, 10.00 Uhr
Chenrezig ist die Verkörperung des Mitgefühls und der Liebe aller Buddhas. Wörtlich übersetzt bedeutet sein Name „Der mit seinen gütigen Augen schaut“. Mit seinem strahlenden weißen Körper repräsentiert Chenrezig die Klarheit der ursprünglichen Weisheit, den Funken der Erleuchtung. Die Praxis von Chenrezig besteht darin, die Kluft zwischen Praktizierenden und Praxis zu schließen, so dass es keinen Unterschied mehr gibt zwischen der meditierenden Person und der kultivierten Liebe und Mitgefühl. Am Ende verschwindet diese Distanz vollkommen und der Praktizierende wird zur essentiellen Natur von Liebe und Mitgefühl selbst.

Akshobhya: Geduld für eine friedliche Welt

Vortrag Teil 1 | Samstag 29. August, 10.00 Uhr
Vortrag Teil 2 | Samstag 29. August, 16.00 Uhr
Ermächtigung | Sonntag 30. August, 10.00 Uhr
Unerschütterlich und unbeirrbar zu sein – sich also nicht von heftigen Gefühlswallungen überwältigen zu lassen – ist für Jeden von uns schwierig. Doch die Meditation des Akshobhya kann dabei helfen, den Mut zu entwickeln, unseren Ärger von Grund auf zu überwinden und uns mit einer „Rüstung der Geduld“ zu umfangen. Ziel und Essenz der Praxis von Akshobhya ist es, auf Aggressionen und Gewalt nicht mit Gegengewalt zu reagieren, sondern Geduld zu entwickeln und, von Liebe und Mitgefühl geleitet, die Situation für uns und Andere zu verbessern. In einer technisierten und globalisierten Welt, in der alle negativen Emotionen und Handlungen unkontrollierbare Auswirkungen haben können, ist dies wichtiger denn je zuvor.
Karmapa, der selbst eine intensive persönliche Beziehung zu Akshobhya – „Dem Unerschütterlichen“ – hat, betont den immensen Nutzen und die Notwendigkeit dieser Meditationspraxis für unserer heutige Zeit.

Liebe, Mitgefühl, Mitfreude und Gleichmut. Grenzenlos.

Vortrag | Sonntag 30. August, 16.00 Uhr
Aus tiefstem Herzen zu wünschen, dass alle Wesen glücklich sein mögen; jederzeit bereit sein, nach Kräften das Leid der Wesen zu mindern; ehrliche und wahrhaftige Freude über Glück und Verdienste Anderer zu empfinden; dabei entspannt zu verweilen mit einem ausgewogenen Gemüt, das keine Unterscheidung zwischen Freund und Feind kennt – das alles mag klingen wie die Schilderung einer paradiesischen Utopie. Doch die Vier Unermesslichen sind mehr als nur frommes Wunschdenken; sie sind die grundlegende Bedingung für das Entwickeln von Bodhicitta: dem unerschütterlichen Entschluss, Buddhaschaft zu erlangen und den Weg dorthin konsequent zu beschreiten, um schließlich in der Lage zu sein, allen Wesen zu dauerhaftem Glück zu verhelfen.

So entfernt dieses Ziel auch manchmal klingen mag – die Buddhas zeigen uns, dass es möglich ist. Große Buddhistische Lehrer wie der Dalai Lama und der Karmapa verkörpern den gelebten Weg der Vier Unermesslichen. Sie zeigen auf, in welche Richtung die Reise gehen kann und welche Schritte zu tun sind, um sich dem Ziel Stück für Stück anzunähern.

Weitere Infos & Karten:  http://www.karmapa-europe.eu/

Julley

Thomas Wilden
Mask Dances of Ladakh & Zanskar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen