Klöster und Feste

Lamayuru (Yuru Kabgyat) - Hemis Tsechu - Shashukul Gustor - Phyang Tsedup - Karsha Gustor - Korzok Gustor - Trak Tok Tsechu - Sani Nasryal - Diskit Gustor - Thikse Gustor - Chemre Angchok - Padum Gustor - Spituk Gustor - Likir ( Dosmoche) - Stok Guru Tsechu (Orakel) - Matho Nagrang (Oracles)

Mittwoch, 29. Juli 2015

"Die Welt des Schattentheaters" im Lindenmuseum Stuttgart, 3.Oktober 2015 bis 10. April 2016

Das Linden-Museum Stuttgart präsentiert vom 3. Oktober 2015 bis zum 10. April 2016 die Ausstellung "Die Welt des Schattentheaters". Im Mittelpunkt stehen die Traditionen des Schattentheaters und die Faszination, die diese Kunst von China über Südasien und den Orient bis hin nach Europa ausübt.

Kriegerin, China, Provinz Sichuan, um 1900, Slg. Eger, 
Copyright: Linden-Museum Stuttgart, Foto: A. Dreyer, Inv.-Nr. 108170

Das geheimnisvolle Zusammenspiel von Licht und Schatten hat Menschen seit jeher in seinen Bann gezogen. Als kulturelle Ausdrucksformen dieser Faszination haben sich vor allem in asiatischen Ländern wie China, Indonesien und Indien reiche Traditionen des Schattentheaters entwickelt. Die Ausstellung zeigt anhand hochkarätiger Sammlungen die engen Verbindungen der Schattentheater-Traditionen Asiens und des Orients bis hin nach Europa.

Neben den Gemeinsamkeiten in Aufführungsprinzipien, Aspekten des Erzählens oder der Typologie der Figuren, rücken regionale Besonderheiten des Schattentheaters in den Fokus: In Indien, auf Java und in Thailand ist das Schattentheater im Rahmen von Tempelfesten auch zeremonielle Handlung, erzählt große Epen wie das Ramayana und ist bis heute Teil der kulturellen Identität. In China nimmt es Elemente der chinesischen Oper wie Musik, Kostüme und Masken auf und wird zu einem Gesamterlebnis in künstlerischer Vollendung, während es im Orient vor allem als Spiegel der Gesellschaft war und das Publikum mit viel Witz und Humor im gemeinsamen Lachen vereinte.

Schattenspielfigur (Prabu Kresna), Indonesien, Java, Ende 19. Jh., Slg. Buchner, 
Copyright Linden-Museum Stuttgart, Foto: A. Dreyer, Inv.-Nr. 24907-6

Die Ausstellung zeigt bislang nicht präsentierte Stücke und wieder entdeckte Schätze der Sammlung des Linden-Museums. Zu nennen sind die Altbestände an südostasiatischen Figuren, die chinesischen Figuren der Sammlung Eger und die einzigartigen ägyptischen Figuren der Sammlung Kahle - die ältesten bekannten Schattenspielfiguren der islamischen Welt. Jüngere Sammlungen wie die indischen Figuren der Sammlung Seltmann und die türkischen Figuren des bekannten Meisters Ragip Tugtekin (1891 – 1982) ergänzen diese alten Bestände ebenbürtig.

Sichtbar wird die künstlerische Meisterschaft und ästhetische Qualität der beeindruckenden Schattenspielfiguren, die Künstler wie Franz Marc inspirierte, und auch noch heute fasziniert. Die Begeisterung für das Schattentheater in Europa, die im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts einen letzten Höhepunkt erreichte und die Weiterentwicklung zum zeitgenössischen Schattentheater, dargestellt mit Leihgaben des Internationalen Schattentheater Zentrums Schwäbisch Gmünd, sind ebenfalls Themen der Ausstellung.

Schattenspielfigur (Raden Arjuna), Indonesien, Java, Ende 19. Jh., Slg. Buchner, 
Copyright: Linden-Museum Stuttgart, Foto: A. Dreyer, Inv.-Nr. 24908-3

Stimmungsvolle Inszenierungen erwecken Erzähltraditionen zum Leben und verbinden sie mit Musik, Gesang, Bild und Film. Mitmach-Elemente zur „Faszination Schatten“ bieten Jung und Alt ein Ausstellungserlebnis für alle Sinne. Die Ausstellung wird von einem facettenreichen Begleit-programm umrahmt.

Die Ausstellung steht unter Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission. Kooperations-partner der Ausstellung sind das Internationale Schattentheater Zentrum und das 10. Internationale Schattentheater Festival Schwäbisch Gmünd, das vom 9. bis 15. Oktober 2015 stattfindet.

Pausenzeichen (Gunungan), Java, Madura, Ende 19. Jh., Anfang 20. Jh., Slg. Thomann, 
Copyright: Linden-Museum Stuttgart, Foto: A. Dreyer, Inv.-Nr. 100604-3

Adresse
Linden-Museum Stuttgart Hegelplatz 1, 70174 Stuttgart, Tel. 0711.2022-3 ǀ Fax 0711.2022-590 ǀ mail@lindenmuseum.de

Öffnungszeiten 
Di – Sa 10 – 17 Uhr ǀ Mi 10 – 20 Uhr ǀ So und Feiertage 10 – 18 Uhr 
Schließtage: 24.12./25.12./31.12./25.3.

Eintritt 
€ 10,–/8,– inkl. Dauerausstellungen
Familienticket: € 20,– (bis 2 Erwachsene + Kinder bis einschl.18)
Kinder bis einschl. 12 Jahre frei
Audioguide: € 3,– Preis für BahnCard-Inhaber: € 8,-
 
Führungsanmeldung für Gruppen 
Dienstag bis Donnerstag 9.30 – 12 Uhr und 14 – 16 Uhr (Ferien: nur Donnerstag) Tel. 0711.2022-579 ǀ Fax 0711.2022-590 ǀ fuehrung@lindenmuseum.de Anmeldefrist bis 3 Wochen vor Führung 

Katalog
192 Seiten, zahlr. Abb., € 22,90 (erhältlich ab Oktober) 
Mit freundlicher Unterstützung der Deutschen Bahn
 

Bruhannale, Südindien, 20. Jh., Slg. Seltmann, Copyright: Linden-Museum Stuttgart: Foto A. Dreyer

Save the date:
Pressekonferenz mit Ausstellungsrundgang: Donnerstag, 1. Oktober, 11 Uhr
(Einladung folgt im September)
Julley

Thomas Wilden
Mask Dances of Ladakh & Zanskar



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen