Klöster und Feste

Lamayuru (Yuru Kabgyat) - Hemis Tsechu - Shashukul Gustor - Phyang Tsedup - Karsha Gustor - Korzok Gustor - Trak Tok Tsechu - Sani Nasryal - Diskit Gustor - Thikse Gustor - Chemre Angchok - Padum Gustor - Spituk Gustor - Likir ( Dosmoche) - Stok Guru Tsechu (Orakel) - Matho Nagrang (Oracles)

Mittwoch, 29. Januar 2014

Tibet – Kunst vom Dach der Welt (Neugestaltung des Himalaya-Bereichs im Lindenmuseum Stuttgart, ab 5.4.2014)



 Altarraum, Tibet, Copyright: Linden-Museum Stuttgart, Foto: A. Dreyer



Das Linden-Museum Stuttgart präsentiert ab 5. April 2014 die Ausstellung „Tibet: Kunst vom Dach der Welt“ als neuen Teil der Süd- und Südostasien-Dauerausstellung.


Mahakala, Maske für rituelle Cham-Tänze, Copyright: Linden-Museum Stuttgart, Foto: A. Dreyer |
 
Die Ausstellung zeigt eine Auswahl herausragender Objekte aus dem Einflussbereich des tibetischen Buddhismus. Dieser erstreckt sich nicht nur über das eigentliche Tibet, sondern umfasst auch Bhutan, Nepal, die Mongolei sowie einige Regionen Nordindiens und Chinas.

Adibuddha Vajradhara, Thangka, Osttibet, 8. Jh., Copyright: Linden-Museum Stuttgart, Foto: A. Dreyer

Vorgestellt werden die im Umfeld buddhistischer Tempel angesiedelten Künste: Kostbare Skulpturen aus den Sammlungen des Linden-Museums zeigen einen eindrucksvollen Ausschnitt aus dem Pantheon des tibetischen Buddhismus. Thangka-Malereien und traditionelle Rollbilder zeigen Buddhas, Bodhisattvas, Schutzgottheiten und bedeutende buddhistische Meister in verschiedenen Inkarnationen, oder Symbole wie das Mandala. Neben herausragenden Arbeiten der bildenden Künste aus den letzten sieben Jahrhunderten führt die Ausstellung auch in die Welt der darstellenden Künste der Region ein: Zu sehen – und zu hören – sind die Instrumente der Musik Tibets und Bhutans, aber auch Kostüme und Masken der rituellen Cham-Tänze, bei denen buddhistische Mönche in über mehrere Tage andauernden zeremoniellen Schauspielen tanzend Gottheiten und andere Figuren der tibetischen Mythologie verkörpern. Die Tänzer bereiten sich durch Fasten, Meditation und die Visualisierung von Gottheiten intensiv auf ihre Rolle vor, damit sich die Gottheiten während des Tanzes in Darstellern und ihren Masken und Symbolen manifestieren.

Altarraum, Tibet, Copyright: Linden-Museum Stuttgart, Foto: A. Dreyer

Im Zentrum der Ausstellung findet sich die Rekonstruktion des Innenraumes eines tibetischen Tempels.

 
 Bodhisattva Padmapani, Tibet, Copyright: Linden-Museum Stuttgart, Foto A. Dreyer

Begleitprogramm
5.4./6.4.: Eröffnung und Themenwochenende
18.5.: Vesak-Fest zum Geburtstag des Buddha Sakyamuni
1.6.: Thementag Mongolei

Adresse
Linden-Museum Stuttgart
Hegelplatz 1, 70174 Stuttgart, Tel. 0711.2022-3 ǀ Fax 0711.2022-590 ǀ mail@lindenmuseum.de

Öffnungszeiten
Di – Sa 10 – 17 Uhr ǀ So und Feiertage 10 – 18 Uhr

Eintritt
€ 4,–/3,– inkl. Dauerausstellungen/Familienticket: € 8,– (2 Erwachsene + Kinder bis einschl.18)
Kinder bis einschl. 12 Jahre frei

Führungsanmeldung für Gruppen
Dienstag bis Donnerstag 9.30 – 12 Uhr und 14 – 16 Uhr (Ferien: nur Donnerstag)
Tel. 0711.2022-579 ǀ Fax 0711.2022-590 ǀ fuehrung@lindenmuseum.de
Anmeldefrist bis 3 Wochen vor Führung

Nähere Informationen
www.lindenmuseum.de
www.twitter.com/lindenmuseum
www.facebook.com/LindenMuseumStuttgart
  

Julley

Thomas Wilden
Mask Dances of Ladakh & Zanskar


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen