Klöster und Feste

Lamayuru (Yuru Kabgyat) - Hemis Tsechu - Shashukul Gustor - Phyang Tsedup - Karsha Gustor - Korzok Gustor - Trak Tok Tsechu - Sani Nasryal - Diskit Gustor - Thikse Gustor - Chemre Angchok - Padum Gustor - Spituk Gustor - Likir ( Dosmoche) - Stok Guru Tsechu (Orakel) - Matho Nagrang (Oracles)

Donnerstag, 30. August 2012

Ladakh Festival >>> 1st to 8th September2012


Ladakh is showcasing its rich culture and traditions; the much awaited ‘Ladakh Festival 2012’ will yet again mesmerize the audience on its peculiar land. This year, in addition to the cultural programmes/music concerts, Thanka Exhibitions/Photo Exhibitions, Mask Dance, Archery and Polo, in compilations to the calendar of festival, the main attraction of the festival will be the Photographic Exhibition at Leh Palace organized by National Museum Institute of History of Art, Conservation and Museology (Ministry of Culture, Government of India) in collaboration with LAHDC, Leh, showcasing the ancient photo collections of Chhatrapati Shivaji Maharaj Vastu Sanghralaya.


Besides, a Seminar on the theme “Museums and Changing Cultural Landscape” will also be organized by Departments of Museology and Conservation National Museum Institute of History of Art, Conservation, in collaboration with LAHDC, Leh at Central Institute of Buddhist Studies, (CIBS), Leh from 2nd September, 2012.


A yoga/meditation program will also be a part of the festival organized at Mahabodhi Meditation Centre to cater to the seekers of spirituality! (for more information see my other post on this blog)

The music concert which is one of the many attractions of the festival will be held at the new ‘Open Theater’ at Sindhu Sanskriti Ti-suru instead of Sindhu Ghat, unlike the previous years.


The festival which stretches for 15 days is scheduled for duration of eight days this year ensuring better arrangements and programmes.So what are you waiting for, experience this event and the richness of Ladakh,Ladakh is calling!


For informations concerning the "Ladakh Marathon 2012" see my other report on this blog as well.

http://maskdances.blogspot.de/2012/08/ladakh-marathon-9th-september-2012.html

In order to get some impressions of the festivals atmosphere you are kindly invited to visit my picture galleries at lightstalkers.org. Just follow the link below.


Ladakh Festival 1st-15th September 2011 Cultural Groups of Ladakh
http://www.lightstalkers.org/galleries/s/ilrgvnicwmiuxcqk5bwg

Ladakh Festival 1st-15th September 2011 Cultural Groups of Ladakh Part II
http://www.lightstalkers.org/galleries/s/exushmojadwwiunewv5i

Ladakh Festival 1st-15th September 2011 Cultural Groups of Ladakh - Dard People
http://www.lightstalkers.org/galleries/s/tsubwbqyoc9gatoaqd9d


The Story of King Gesar of Ling
http://maskdances.blogspot.de/2012/07/king-gesar-of-ling.html

For more Information and articles visit "Reach Ladakh" directly at the following link.
http://news.reachladakh.com/news-details.php?&3878678262125785205339659044&page&pID=1121&rID=0&cPath=5

Feel invited & Join into the celebrations of Ladakh Festival 2012

Julley
Thomas Wilden
Germany


Freitag, 24. August 2012

Ladakh Marathon >>> 9th September 2012

Announcing the Inaugural Ladakh Marathon- Ladakh is back and running!


Two years after devastating flash floods tore through the region leaving a trail of death and destruction, Ladakh is back and running and getting set to host the Ladakh Marathon which includes the Khardung La Challenge, the world’s highest endurance run.

Race day is on 9 September 2012 with four events including a full marathon around the capital of Leh at an altitude of 3524 metres (11,562 feet.)

There is also the extreme Khardung La Challenge where runners cross one of the the world’s highest passes 5602 metres (18,380 feet.)

When hundreds of local Ladakhis accompanied by runners from across India and the world participate they will be saying in a loud and unified voice that yes, Ladakh is back and running.


Four challenging routes to choose from

10 KM RUN
It may be the shortest race but it doesn’t mean the 10 KM run will be easy. Still, this race is expected to have the widest participation among runners both young and older. We expect lots of schoolchildren to participate in this run and know it will involve the most enthusiasm.

http://www.ladakhmarathon.com/races/10-km-run/

21 KM HALF MARATHON
The half marathon takes you through the town of Leh and its outskirts and includes a loop that starts at the Petrol Pump and back. If you are not ready for the full marathon why not give this run a shot and then come back next year for the big race. Most people run the half marathon to prepare for the full marathon.

http://www.ladakhmarathon.com/races/21-km-half-marathon/

42 KM MARATHON
The Ladakh Full Marathon is the world’s highest marathon. It begins and ends in the town of Leh but the route takes you through the outskirts and along the Leh Valley where the road crosses the Indus River several times. If you are a serious long distance runner this is one course you will want under your belt and be talking about for a long time to come.

http://www.ladakhmarathon.com/races/42-km-marathon/

KHARDUNG LA CHALLENGE
This is a race for the elite runner who wants to push the limits of endurance. It starts in the scenic Nubra Valley and then goes uphill all the way to the Khardung La along the world’s highest motorable road past summer yak pastures and stunning views of the East Karakoram mountains of Ladakh. The good thing is that once you reach the pass, it’s all downhill from there to Leh.

http://www.ladakhmarathon.com/races/khardung-la-challenge/


Race Information

How long does it take to acclimatize and altitude sickness?
When does registration close?
What do you get on race day?
What kind of medical and volunteer support is there along the route?

Kindly visit the following site to access the detailed information there:
http://www.ladakhmarathon.com/races/

DON'T UNDERESTIMATE THE DANGERS OF ACCLIMATIZING & THE DANGER OF ALTITUDE SICKNESS !

Registration

For registration, please go to this site:
http://www.ladakhmarathon.com/registration/

Location Leh, Ladakh INDIA, 194101

Contact

For all enquiries please contact Skarma Norboo: info@ladakhmarathon.com

Ladakh Marathon
Khagshal, Gonpa Road, Leh, Ladakh – 194101
Jammu and Kashmir, India

Phone +91 1982 202 329
Email info@ladakhmarathon.com
Website http://www.ladakhmarathon.com

Julley & Happy Running

Thomas Wilden
"Mask Dances of Ladakh & Zanskar"

Dienstag, 31. Juli 2012

International Festival of Buddhist Heritage of Ladakh 4-9th September2012

The week-long celebration of the International Festival of Buddhist heritage of Ladakh, will be held from September 4-9 at the Mahabodhi International Meditation Centre Leh, Ladakh, India in collaboration with Nava Nalanda Maha Vihara, a deemed university based in Nalanda, Bihar, a state of India. The main objective of this festival is to propagate, preserve and promote the noble teachings of the Buddha, Buddhist Meditation and Yoga. It also focus on promoting the richness, depth and pageantry of ladakh’s centuries-old culture, traditions. Its culture heritage, performing arts and folk heritage of world-wide appreciation and enjoyment. There will be interaction session with the folk artist of other Buddhist countries.

The 7-day festival will also provide an opportunity for the scholars to reflect on the teachings of the Buddha and its relevance in the contemporary world’s issues and challenges. Besides there will be cultural shows on the inaugural day as well as on the concluding day depicting the lifestyle and cultural ethos of a people who have lived for centuries on the crossroads of Asia, receiving and harmonizing socio-cultural and religious influences from their neighbouring societies. The performing artists will showcase the traditional folk songs in pure traditional attire and its gradual move to the modern world.

Ladakh is renowned world over for its unbroken ancient Buddhist heritage and this festival is being planned to coincide and partner the annual Ladakh Festival, organized every September by J&K Tourism Board. The International Festival of Yoga and Meditation held in September 2011 was path

breaking in many aspects and attraced great participation and appreciation of both national and international visitors. By expanding the perimeters to include ethnic heritage, Buddhist healings, Buddhist art, Buddhist cinema and Photo exhibition on Ladakh. There shall be cultural tour to various destinations in Ladakh has been arranged by from 7th to 9th Sept., 2012 as part of festival for all those interested participants to provide an insight in the rich living cultural heritage of the region.

It is hoped that the festival will evolve as an annual event to showcase not only the cultural heritage of Ladakh but also to promote the understanding of shared Buddhist heritage among countries with strong Buddhist tradition mainly in far East and South East Asia.

It is with immense pleasure that I humbly request your goodself to grace the occasion, as a special Guest from 4th -7th September, 2012 at our campus at Mahabodhi International Meditation Centre, Leh, Ladakh.

Further details are in the files attached.

Informations
https://docs.google.com/viewer?a=v&pid=gmail&attid=0.1&thid=138db82ea0ca16c4&mt=application/pdf&url=https://mail.google.com/mail/u/0/?ui%3D2%26ik%3Dda8978806c%26view%3Datt%26th%3D138db82ea0ca16c4%26attid%3D0.1%26disp%3Dsafe%26zw&sig=AHIEtbTFb-1xEN7EiAeqSacMS8PGXijpAg&pli=1

Festival Program
https://docs.google.com/viewer?a=v&pid=gmail&attid=0.2&thid=138db82ea0ca16c4&mt=application/pdf&url=https://mail.google.com/mail/u/0/?ui%3D2%26ik%3Dda8978806c%26view%3Datt%26th%3D138db82ea0ca16c4%26attid%3D0.2%26disp%3Dsafe%26zw&sig=AHIEtbRUSRQLWsoJNqBxUa0AtHtA9PDseg

Thanking you

Yours faithfully,

Bhikkhu Sanghasena
(Founding President)

So far I am just providing the information above for your interest.

Jullay

Thomas Wilden
Germany

Montag, 30. Juli 2012

Photo-Exhibition "Some Cups of Butter-Tea - Daily Life in Zanskar", 4.-26th August 2012, Lonpo House (near Leh Palace), Leh, Ladakh, J&K India


The Project "Kamerakidz", which started in August 2011 in Zanskar, is showing its first Photo-Exhibition "Some Cups of Buttertea – Daily life in Zanskar" from 5th to 26th Aug, 2012 in collaboration with the Himalayan Cultural Heritage Foundation at Lonpo-House, Leh.

Taken by the children of the SECPADS-School between Karsha and Hongshed in Zanskar, will be showing a variety of motifs as portraits, landscapes, animals, people doing their daily work, gompas, monks and nuns, buddhist objects – everything what the children found worth capturing.

Aged between 12 and 15 years, the children were given small digital cameras and introductions in two periods of 2,5 weeks in August 2011 and May/June 2012.

In this exhibition the audience can get a good impression of the daily life in Zanskar. The photos will show a reality which looks very familiar to the inhabitants of the region, but still like an unknown world to outsiders. The insight, they get from Zanskar, through these photos is a very realistic one. Nothing was set-up for the photos.

The Kamerakidz try to sell a lot of products with their photos like prints, calenders and postcards to become independent from donations, but they are not so far yet, so they are very thankful to their sponsors for this exhibition, especially Reach Ladakh, Overland Escape and Athenstaedt-Foundation and their host Himalayan Cultural Heritage Foundation.

Source:
http://news.reachladakh.com/news-details.php?&17169981923879619151558295605&page=&pID=1074&rID=0&cPath=5

Weitere Informationen findet ihr nachfolgend hier:

"Kamerakidz organising photo exhibition on 5th August:Leh"
http://news.reachladakh.com/news-details.php?&17169981923879619151558295605&page=&pID=1074&rID=0&cPath=5

Auf Facebook:
https://www.facebook.com/events/389559057766056/

Jullay

Thomas Wilden
"Mask Dances of Ladakh & Zanskar" Project

Samstag, 28. Juli 2012

Trak Thok Tsechu (Ladakh) 28-29th July 2012 & Sani Naro Nasryal (Zanskar) 1-2nd August 2012


Please check the dates locally, since the dates of festivals in remote areas of Zanskar and Changtang might be changed due to auspicious/inauspicious dates, absence of Head Lama and similar reasons WITHOUT FURTHER NOTICE.

Knowledge in Ladakh, e.g. Leh, especially in the Tourist Offices is poor, so try to find a local of the places who definetely knows the festival, goes there himself or at least has friends and/or family in the villages who can confirm the festival dates.

Make sure to check, double & triple check BEFORE YOU GO. Otherwise you might spend a lot of time & money in a remote area ONLY to find out that there is NO FESTIVAL taking place.

Still you can then enjoy the drive, landscape and scenery around you which are spectacular in themselves in the Zanskar & Changtang regions.

Don't forget to take the neccessary permits (and enough photocopies) for Changtang, since Shashukul at least lies in the restricted areas near Panggong Lake and the chinese border.

For Zanskar you only need to bring your passport to show at the different check-points coming close to the border regions with Pakistan.

Jullay

Thomas Wilden

Donnerstag, 26. Juli 2012

Contributing author at "Japan Camera Hunter" by Bellamy Hunt


About
Camera sales, camera geekery and photography talk

Mission
To make people realize that film cameras are the business.

Description
Here we can talk about cameras, photography and anything else in between.
Come and join the discussion. Share the passion.

Source & More Information

Website
http://japancamerahunter.com/

Facebook
https://www.facebook.com/Japancamerahunter

My contribution

I like the site and have been following Bellamy's post for some time now.

Since Bellamy was looking for contributing authors to his weblog and I do photography mostly when I travel we decided this is something that we could work on.

Perhaps some pieces about travelling and photography, or organizing my workflow
whilst on the road.

Basically something that we all, myself included, would like to read on Bellamy's site.

This suits me as well, blogging on this site "Mask Dances of Ladakh & Zanskar" just
about these topics, e.g. the regions of Ladakh, Zanskar, Nubra and Changtang as well
as about Street-Photography on one of my other my weblogs "Serendipity at work" at http://serendipity-at-work.blogspot.de/.

So, hopefully not to far into the future we might join forces and you will be able to
welcome me as a contributing author on "Japan Camera Hunter" for the benefit of
all of us photographers, writers, bloggers, in short "hunters and gatherers". ;-)

So far the short announcement for this time.

Enjoy your life

Thomas Wilden

Trekking in Ladakh

Trek the Ladakh mountains in northern India with a Cicerone Guidebook
by Radek Kucharski

A complete guidebook to trekking in the Ladakh region, in north India. It gives detailed description of eight separate treks in multiple stages, and information on combinations and alternative routes. Ladakh is a remote, high-altitude environment where trekking is extremely challenging, but for adventurous trekkers it is the perfect destination.



Content
=======
Overview map of Ladakh and India
Map key
Overview map of trekking routes
Preface
Introduction
Facts about Ladakh
Planning the trip and the trek
Before you leave
How to use this guidebook
How to get there
Travelling and sightseeing in Ladakh
On the trek

Route 1 Kharnak Trek
Stage 1 Kharu to camp beyond Shang Sumdo
Stage 2 Camp beyond Shang Sumdo to waterfall camp
Stage 3 Waterfall camp to Nyimaling via Gongmaru La
Stage 4 Nyimaling to Langthang Valley via Kongka Ngonpo La
Stage 5 Langthang Valley to Gunlus Valley
Stage 6 Gunlus Valley to near Dat village, Kharnak Valley
Stage 7 Camp before Dat village, Kharnak Valley, to camp before Lungmoche
Stage 8 Camp before Lungmoche to Zara Valley camp
Stage 9 Zara Valley camp to Toze Valley camp
Stage 10 Toze Valley camp to Pang
Route 2 Tsarab Chu Trek
Stage 1 Pang to Toze Valley camp
Stage 2 Toze Valley camp to camp beyond Lung
Stage 3 Camp beyond Lung to Morang La Advance Base Camp
Stage 4 Morang La Advance Base Camp to Tsokmitsik
Stage 5 Tsokmitsik to Satak
Stage 6 Satak to Hormoche
Stage 7 Hormoche to Nyalo Kuntse La Base Camp
Stage 8 Nyalo Kuntse La Base Camp to Yata
Stage 9 Yata to Phukthal
Stage 10 Phukthal to Pepula
Stage 11 Pepula to Mune
Stage 12 Mune to Padum
Route 3 Darcha to Padum: the classic trek to Zanskar
Stage 1 Darcha to Zanskar Sumdo
Stage 2 Zanskar Sumdo to Chumik Nakpo
Stage 3 Chumik Nakpo to Lhakhang Sumdo
Stage 4 Lhakhang Sumdo to Kargyak
Stage 5 Kargyak to Testha
Stage 6 Testha to Purni (and Phukthal Gompa)
Stage 7 Purni to Pepula
Stage 8 Pepula to Mune
Stage 9 Mune to Padum
Route 4 Round Sultanlango Trek
Stage 1 Padum to Raru
Stage 2 Raru to Kalbok
Stage 3 Kalbok to Phukthal
Stage 4 Phukthal to Niri Valley camp
Stage 5 Niri Valley camp to Shingri Valley camp
Stage 6 Shingri Valley camp to Stongde Gompa
Route 5 Padum to Lamayuru: the classic trek from Zanskar
Stage 1 Padum to Pishu
Stage 2 Pishu to Hanamur
Stage 3 Hanamur to Nyetse
Stage 4 Nyetse to Lingshed
Stage 5 Lingshed to Sengge La Base Camp (Gazho)
Stage 6 Gazho to Photoksar
Stage 7 Photoksar to Phanjila via the Askuta Way
Stage 8 Phanjila to Lamayuru
Route 6 Padum to Lamayuru: Kanji La Route
Stage 1 Padum to Pishu
Stage 2 Pishu to Hanamur
Stage 3 Hanamur to Zhingchan
Stage 4 Zhingchan to Squaz
Stage 5 Squaz to Dibling
Stage 6 Dibling to Kanji La Southern Base Camp
Stage 7 Kanji La Southern Base Camp to Kanji La Northern Base Camp
Stage 8 Kanji La Northern Base Camp to Chomotang Togpo Valley
Stage 9 Chomotang Togpo Valley to Shillakong
Stage 10 Shillakong to Lamayuru
Route 7 From Alchi to Alchi via five passes
Stage 1 Alchi to Stakspi La Base Camp
Stage 2 Stakspi La Base Camp to Sumdha Chungun
Stage 3 Sumdha Chungun to Manechan
Stage 4 Manechan to Hinju
Stage 5 Hinju to Ursi
Stage 6 Ursi to Tar
Stage 7 Tar to Mangyu
Stage 8 Mangyu to Alchi
Route 8 Markha Valley Trek
Stage 1 Spituk to Zhingchan
Stage 2 Zhingchan to camp before Kanda La
Stage 3 Camp below Kanda La to Shingo
Stage 4 Shingo to Pentse
Stage 5 Pentse to Markha
Stage 6 Markha to Hangkar
Stage 7 Hangkar to Nyimaling
Stage 8 Nyimaling to Chuskyurmo
Stage 9 Chuskyurmo to Hemis

Appendix A Treks overview table
Appendix B Route summaries
Appendix C Some Ladakhi language words and phrases
Appendix D Glossary
Appendix E Embassies and consulates
Appendix F Further reading about Ladakh


Map key
Overview map of trekking routes
Preface
Overview map of Ladakh and India

Introduction
Geology
Landscape
Climate
Plants and animals
History
Trade routes and tourism
Current population
Buddhism in Ladakh
Planning the trip and the trek
What to bring from home
Health and fitness
Visas and permits
Money, insurance and dealing with emergencies
Communication
Local language
Tips on travelling in India
What to take on trek
Using this guide
How to get there
Travelling and sightseeing in Ladakh
On the trek

1 Kharnak
2 Tsarab Chu
3 Darcha to Padum: the classic trek to Zanskar
4 Round Sultanlango
5 Padum to Lamayuru: the classic trek from Zanskar
6 Padum to Lamayuru via the Kanji La
7 Alchi: A circuit over five passes
8 Markha Valley

Appendix A Treks overview table
Appendix B Stage summaries
Appendix C Some Ladakhi language words and phrases
Appendix D Glossary
Appendix E Embassies and consulates
Appendix F Further reading

Index

SAMPLE ROUTE
============

Stage 1
Kharu to camp beyond Shang Sumdo

Start Kharu (3345m)
Finish Camp beyond Shang Sumdo (3742m)
Distance 14km
Time 5hrs (including optional visit to Shang Gompa)
Altitude range 3345m (Kharu) to 3770m (Shang)

This is an easier stage compared to many on this route as there is a road to Shang Sumdo. There are no major ascents on the way. It is usually hot between Kharu and Shang Sumdo.

Alternatives
There are two other possible starting points for Route 1:
• It is possible to take a direct bus from Leh to Shang Sumdo, but only use it if you are well acclimatised. Skipping Stage 1 makes the ascent of the Gongmaru La too quick and increases the risk of altitude sickness if you are not properly acclimatised.
• The trek can also be started in Hemis, accessed by bus (see Places to visit southeast of Leh). From the gompa set off along the stream, downwards, passing the village and fields. On reaching the road, about 1.4km from the gompa, follow it for approximately 150m to find a clear path on the right, high above the Indus River. Follow this for 1.7km to a big chorten in Martselang village and the road to Shang.

Water supplies
Carry sufficient water for 1½hrs when starting the trek. There are no side-streams along the Shang Chu, so refilling your water bottles from the river is the only choice. A convenient place is at the bridge over the Shang Chu. Shang Sumdo village, where you can refill your bottles again, is 1½hrs further on. Leaving Shang Sumdo, you need supplies sufficient for ½hr.

Route
Kharu is a village in the Indus Valley, on the Manali–Leh road, about 40km from Leh. The bus should drop you next to the bridge on the Indus, below the main part of the settlement. As you look from the bridge towards the SW, with the river behind you, the valley leading to Hemis is in front of you. The valley leading to Shang and on to the Gongmaru La is next on the left. From the bridge follow the looping road on the true left (west) bank of the Indus River until it forks (you will cross a big irrigation channel on the way). Take the left turn (the right leads to Hemis) and cross a small stream in a fairly wide valley. Follow the road as it passes Martselang village and comes to a big chorten (stupa) where the Shang Valley begins. This is where the path from Hemis joins the road.

Leave the Indus Valley and follow the Shang Chu SW on its true left bank (on your right facing upstream). About 1½hrs from Kharu you will reach a road bridge. Cross it and follow the road on the true right bank as far as the next bridge in Shang Sumdo, where the valley forks (another 1½hrs). The route to the Gongmaru La leads towards the SW, along the true left bank of the river (Kitshan). The road leading along the valley ahead goes to Shang village. Take a side-trip to Shang to visit the monastery, then return to Shang Sumdo.

There is a campsite in Shang Sumdo, a tent-shop and a few houses offering homestay accommodation. It is often possible to arrange to pick up horses here if you feel you need them, as many organised groups finish their treks here and some horsemen wait for a new job.

In Shang Sumdo leave the road and take the clear path towards the SW (towards Chokdo village), traversing the violet-coloured rocks on the left slope of the valley above the fields. You will arrive at the valley floor in 30mins. There is a place for a few tents on the terraces, among bushes. Camp here and use water from the river.

Quelle & Weitere Informationen:
http://www.cicerone.co.uk/9781852846756.cfm

Viele Grüße

Thomas Wilden
Germany

Samstag, 21. Juli 2012

Größtes Buddhisten-Treffen Deutschlands vom 30. Juli bis 12. August 2012

3000 Buddhisten aus 40 Ländern meditieren im Allgäu
Größtes Buddhisten-Treffen Deutschlands vom 30. Juli bis 12. August / Seine Heiligkeit der 17. Karmapa erwartet / Pressegespräch am Mo 30. Juli

mmenstadt/Hamburg, 20.07.2012: Mehr als 3000 Buddhisten aus über 40 Ländern, davon etwa die Hälfte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, treffen sich vom 30. Juli bis 12. August beim Internationalen Sommerkurs des BDD in Immenstadt am Allgäuer Alpsee. Die Veranstaltung des Buddhistischen Dachverbands Diamantweg (BDD) e.V., die in diesem Sommer zum 20. Mal stattfindet, umfasst Vorträge und geleitete Meditationen. Veranstaltungsort ist bereits im fünften Jahr das Gelände des internationalen buddhistischen Begegnungszentrums auf Gut Hochreute. Als Lehrer werden Seine Heiligkeit der 17. Karmapa Trinley Thaye Dorje, einer der bedeutendsten buddhistischen Würdenträger der Gegenwart, sowie Lama Jigme Rinpoche und Lama Ole Nydahl erwartet.

Programm

Den Auftakt bildet ein Kurs vom Abend des 30. Juli bis zum 5. August, bei dem die Teilnehmer die Meditation des Bewussten Sterbens (tibetisch „Phowa“) erlernen. Diese Praxis des tibetischen Diamantweg-Buddhismus, die im Westen fast nur von Lama Ole Nydahl gelehrt wird, ermöglicht es, sich zu Lebzeiten auf den späteren Todeszeitpunkt vorzubereiten. Viele erleben dadurch eine weitgehende Befreiung von der Angst vorm Sterben.

Vom 6. bis 9. August werden der 17. Karmapa, Lama Ole Nydahl und Lama Jigme Rinpoche Vorträge über tibetische Meditationsmeister und zentrale Meditationen der Karma-Kagyü-Tradition halten. Die Vormittage sind für die gemeinsame Meditation reserviert. Am Abend des 8. August gibt es einen öffentlichen Vortrag für Besucher aus der Region.

Vom 10. bis 12. August wird der Karmapa buddhistische Zeremonien durchführen, die für Buddhisten von großer Bedeutung für die eigene Meditationspraxis sind. Weltweit gibt es nur wenige Möglichkeiten, an diesen Zeremonien teilzunehmen.

Der 17. Karmapa: Buddhismus für die Facebook-Generation

Seine Heiligkeit der 17. Gyalwa Karmapa Trinley Thaye Dorje – so der vollständige Titel – ist Oberhaupt und höchster Würdenträger der Karma-Kagyü-Tradition (gespr. „kadschü“), die bereits seit dem 11. Jahrhundert zu den großen Schulen des tibetischen Buddhismus zählt. Sie wird in mehr als 900 Klöstern und Meditationszentren gelehrt. Der von ihr vermittelte Diamantweg lässt sich besonders gut mit einem aktiven Alltagsleben verbinden und ist die unter Deutschen verbreitetste buddhistische Richtung.

Seine am 16. Juni begonnene Europareise hat den 1983 in Tibet geborenen 17. Karmapa bereits nach Spanien, Litauen, Ungarn und England geführt. Er hat unter anderem die Facebook-Initiative „Wealth of Europe“ gestartet, die sich der Bedeutung von Werten in der modernen Gesellschaft widmet. Auftakt war eine Umfrage unter jungen Europäern mit teils überraschenden Ergebnissen [http://www.presseportal.de/pm/106063]. Ein besonderes Anliegen ist dem 29-Jährigen, Buddhas Lehre so zu vermitteln, dass sie auch junge Menschen erreicht. Im Mittelpunkt steht dabei, wie man Weisheit und Mitgefühl entwickelt, um alle Lebenssituationen und Beziehungen zu anderen Menschen glückbringend zu nutzen.

Lama Ole Nydahl: bekanntester westlicher Lehrer

Der 71-jährige dänische Lama Ole Nydahl wurde 1972 vom 16. Karmapa beauftragt, den Buddhismus im Westen zu lehren. Seitdem hat ihn seine ständige Lehr- und Reisetätigkeit zum wohl bekanntesten westlichen Lehrer des Buddhismus gemacht. Mittlerweile hat er Hunderttausenden den Buddhismus nahegebracht und mehr als 600 Kagyü-Meditationszentren weltweit gegründet, davon rund 140 im deutschsprachigen Raum. Seine Schüler und er haben das fast 50 Hektar große Grundstück um das Gut Hochreute 2007 für die Buddhismus Stiftung Diamantweg erworben, um ein internationales Meditations- und Begegnungszentrum zu schaffen. Nydahl ist Autor von sieben Büchern, darunter „Wie die Dinge sind: eine zeitgemäße Einführung in die Lehre Buddhas“, „Der Buddha und die Liebe“ sowie „Von Tod und Wiedergeburt“.

Lama Jigme Rinpoche

Lama Jigme Rinpoche wurde 1949 in Osttibet geboren und floh 1959 zusammen mit dem 16. Karmapa nach Sikkim. Bei seinem ersten Europabesuch im Jahr 1974 ernannte der Karmapa ihn zu seinem Stellvertreter in Europa und zum Leiter des Zentrums Dhagpo Kagyü Ling in Südfrankreich. Seitdem hält er Vorträge und Kurse, unter anderem auch für Manager.

Gut gelaunt und ehrenamtlich engagiert

Beim buddhistischen Sommerkurs übernachten die Besucher in Zelten auf dem Gelände von Gut Hochreute oder in Unterkünften der Region. Für viele Teilnehmer bedeutet das Treffen auch Erfahrungsaustausch, da sie sich in einem buddhistischen Zentrum oder Verband engagieren. Sie kommen vor allem aus Zentral- und Osteuropa, Russland und Amerika. Dabei werden auch viele Freundschaften gepflegt. Schon seit dem Frühjahr bereitet ein internationales Team von rund 200 Helfern den Kurs vor, baut mehr als 4000 Quadratmeter Zeltfläche auf und organisiert den gesamten Kurs, inklusive Verpflegung, Kindergarten, Reinigung und ärztlicher Betreuung. Alle bringen ihre Fähigkeiten ehrenamtlich ein – auch die rund 300 Kursteilnehmer, die jeden Tag einen Helferjob – zum Beispiel in der Küche – übernehmen.

Pressegespräch am 30. Juli um 12 Uhr / Pressebesuche & Interviews

Zum Auftakt des Kurses lädt der BDD zum Pressegespräch auf Gut Hochreute, Hochreute 1, 87509 Immenstadt ein. Lama Ole Nydahl, Caty Hartung vom Vorstand der Buddhismus Stiftung Diamantweg und die Kursorganisatoren stehen für Fragen zur Verfügung. Während des Kurses sind Pressetermine sowie TV- und Hörfunkaufnahmen nur nach Absprache möglich. Interviews mit Lama Ole Nydahl finden auf Deutsch statt, mit S.H. dem 17. Karmapa Trinley Thaye Dorje auf Englisch.

Mehr Infos: www.diamantweg.de , http://summercourse.ec , www.karmapa.org , www.lama-ole-nydahl.de , www.jigmela.org , http://facebook.com/wealthofeurope

Donnerstag, 19. Juli 2012

Seine Heiligkeit der 17. Karmapa besucht Deutschland

Höchster tibetisch-buddhistischer Würdenträger bereist Europa / Vorträge in Deutschland vom 20. – 22. Juli und 6. bis 12. August / Facebook-Initiative

Hamburg/Appenweier/Immenstadt, 19.07.2012: Der 17. Karmapa besucht anlässlich seiner aktuellen Europareise ab dem 20. Juli Deutschland. Seine Heiligkeit der 17. Gyalwa Karmapa Trinley Thaye Dorje – so der vollständige Titel – ist der höchste Würdenträger der Karma-Kagyü-Tradition (gespr. „kadschü“), die zu den großen Schulen des tibetischen Buddhismus zählt. Sie wird seit dem 9. Jahrhundert von der ununterbrochenen Reihe der Karmapa-Wiedergeburten geleitet und unterhält mehr als 900 Klöster und Meditationszentren, davon rund 140 im deutschsprachigen Raum. Der von ihr gelehrte Diamantweg ist heute die unter Deutschen am meisten verbreitete buddhistische Richtung. Der 1983 in der tibetischen Hauptstadt Lhasa geborene Karmapa ist somit neben dem Dalai Lama einer der bedeutendsten buddhistischen Lehrer der Gegenwart.

Seine am 16. Juni begonnene Europareise hat das Kagyü-Oberhaupt bereits nach Spanien, Litauen, Ungarn und England geführt, wo er vor bis zu 4000 Besuchern Vorträge hielt. Zwischen und nach den beiden Deutschlandaufenthalten wird er Frankreich besuchen.

Vorträge in Deutschland vor bis zu 3000 Zuhörern

Vom 20. bis 22. Juli wird der Karmapa Vorträge und eine buddhistische Zeremonie in der Schwarzwaldhalle in Appenweier, rund 25 Kilometer von Straßburg entfernt, leiten. Die Zeremonie am Sonntag ist eine sogenannte Kraftübertragung auf den Buddha des grenzenlosen Mitgefühls (tibetisch Chenrezig), der im tibetischen Diamantweg-Buddhismus eine zentrale Rolle spielt. Solche Zeremonien sind für Buddhisten von großer Bedeutung für die eigene Meditationspraxis, bei der es darum geht, die Eigenschaften der Buddhaform, auf die man meditiert, auch selbst zu entfalten. Die Veranstaltung in Appenweiler wird vom Bodhipath-Zentrum in Renchen-Ulm (Schwarzwald) organisiert.

Vom 6. bis 12. August gibt der Karmapa weitere Vorträge und insgesamt drei seltene Zeremonien während des 5. Internationalen Buddhistischen Sommerkurses auf Gut Hochreute am Allgäuer Alpsee. Zu dem größten jährlichen Buddhistentreffen Deutschlands in der Nähe von Immenstadt werden rund 3000 Besucher aus mehr als 40 Ländern erwartet. Weitere Lehrer sind der dänische Lama Ole Nydahl und Lama Jigme Rinpoche aus Frankreich. Gut Hochreute ist eine internationale buddhistische Begegnungsstätte, die von der Buddhismus Stiftung Diamantweg im Jahr 2007 erworben wurde. Zum Sommerkurs werden zahlreiche Besucher aus den rund 140 Meditationszentren des Buddhistischen Dachverbands Diamantweg (BDD) e.V. und seiner Schwesterorganisationen in Österreich und der Schweiz erwartet.

Moderner Buddhismus für die Facebook-Generation

Der 17. Karmapa legt großen Wert auf den Austausch mit jungen Menschen in aller Welt. So hat er unter anderem die Facebook-Initiative „Wealth of Europe“ gestartet, die sich der Bedeutung von Werten in der modernen Gesellschaft und Wirtschaft widmet. Sie begann mit einer Umfrage unter jungen Europäern mit teils überraschenden Ergebnissen [http://facebook.com/wealthofeurope , http://www.presseportal.de/pm/106063]. Im Rahmen seiner Europareise traf sich der Karmapa in mehreren Ländern mit Jugendlichen, um sich über Zukunftshoffnungen, Sorgen und Glücksvorstellungen auszutauschen. Ein besonderes Anliegen ist dem 29-Jährigen eine Vermittlung von Buddhas Lehre, die auch junge Menschen erreicht, weil sie die buddhistische Sichtweise mit dem modernen Alltagsleben verbindet. Im Mittelpunkt steht dabei, wie man Weisheit und Mitgefühl entwickeln kann, um alle Lebenssituationen und Beziehungen zu anderen Menschen glückbringend zu nutzen.

Mehr Infos: www.karmapa.org , http://facebook.com/wealthofeurope , http://summercourse.ec , www.bodhipath-renchen-ulm.de

Mittwoch, 18. Juli 2012

The Story of King Gesar of Ling

Film on 'Ling Gyalam Kesar' to be released on Losar 2012


The shooting of the first ever film on the epic story of Ling Gyalam Kesar,
produced by Angchok Changla Durbuk and Dorjay Stakmo, is going on in Leh.


The film is directed by Padma Shree Morup Namgyal and Dorjay Stakmo
and is expected to be released on the eve of 'Losar', the Ladakhi New Year.


Versatile singer Dorjay Stakmo, informed that he has sung more than
800 Ladakhi songs.

The singer has also directed two Ladakhi films - "Eddches" and "Tse-sem Tangpo".


Director Morup Namgyal, who is also acting in the Film, said that there are
18 episodes in Ling Gyalam Kesar's story.


"Out of 18 episodes, I remember 12 episodes, listened to from my grandparents
when I was a child", he said.


It is pertinent to mention that in the olden days, elders used to narrate the stories
of Ling Gyalam Kesar to the children.


The stories were so lengthy that sometimes it takes months together to
complete an episode.

Author & Rights of the article above by By Murup Stanzin, Leh, July 13, 2012):
http://news.reachladakh.com/news-details.php?&1847469196838640694779783818&page=1&pID=1065&rID=0&cPath=9

Coypright of Pictures above by Thomas Wilden (2012)

King Gesar (Himalayan Art)
=======================


Gesar Norbu Dradul: A Single Painting Depicting the Forms of Gesar According to the Writings of Mipham Gyatso. (See Gesar Main Page).

The example of a single painting with many forms of Gesar is very important for the study of Gesar iconography because it follows exactly the textual descriptions as written by Mipam Jamyang Namgyal Gyatso (1846-1912). The forms of Gesar depicted in this composition are some of the best known and most popular in the 20th century religious practice and in the artistic representations - painting and sculpture.

Text above taken of the the publication From the Treasury of Tibetan Pictorial Art: Painted Scrolls of the Life of Gesar. Editor-in-Chief, Zhang Changhong. Forward by Leonard van der Kuijp. Article by Jeff Watt. Sichuan Museum, 2012. ISBN: 978-7-101-08513-6).

published by http://www.himalayanart.org/image.cfm/46001.html

Publication: From the Treasury of Tibetan Pictorial Art, Painted Scrolls of the Life of Gesar
July 18, 2012 · No Comments

A new publication highlighting a set of eleven paintings depicting the life story of Gesar has been published by the Sichuan Museum of Chengdu, China. The large format coffee table style art book has full page images of the eleven paintings along with inummerable details of each. The text is primarily in Tibetan and Chinese language with three English language articles by prominant Western scholars. The well known R.A. Stein article in French on the Gesar painting set has been translated into English and Chinese. Dr. Amy Heller discusses the historical and art historical context and HAR Director and Chief Curator Jeff Watt contributed an article on the art and iconography of Gesar.

From the Treasury of Tibetan Pictorial Art: Painted Scrolls of the Life of Gesar. Sichuan Museum. Editor, Zhang Changhong. June 2012. ISBN 978-7-101-08513-6.


http://www.himalayanart.org/news/post.cfm/publication-from-the-treasury-of-tibetan-pictorial-art-painted-scrolls-of-the-life-of-gesar

Samstag, 14. Juli 2012

Karsha Gustor (Zanskar) 15th & 16th July 2012, Phyang Tsedup (Ladakh) 16th & 17th July 2012


Karsha Gustor 15th & 16th July 2012, Phyang Tsedup 16th & 17th July 2012

The famous Phyang festival (Phyang Tseruk) like other monastic festivals has sacred dance performance or 'Chhams' that form the core of this festival. But the main attraction for the devotees is the pilgrimages to the huge Thangka of Skyabje Jigten Gombo, founder of the Dringungpa monastic order, which is kept on exhibition during the two-day festival.

Please check the dates carefully, because they might change locally without further notice for 1 or two days before or after the given dates of the festival calendar.

Jullay
Thomas Wilden

Montag, 9. Juli 2012

Shashukul Gustor & Stongde Gustor, 5.-6.th July 2012


Shashukul Gustor (Changtang), July 05-06 2012

Stongde Gustor (Zanskar), July 05-06 2012 (?)

Please check the dates locally, since the dates of festivals in remote areas of Zanskar and Changtang might be changed due to auspicious/inauspicious dates, absence of Head Lama and similar reasons WITHOUT FURTHER NOTICE.

Knowledge in Ladakh, e.g. Leh, especially in the Tourist Offices is poor, so try to find a local of the places who definetely knows the festival, goes there himself or at least has friends and/or family in the villages who can confirm the festival dates.

make sure to check, double & triple check BEFORE YOU GO. Otherwise you might spend a lot of time & money in a remote area ONLY to find out that there is NO FESTIVAL taking place.

Still you can then enjoy the drive, landscape and scenery around you which are spectacular in themselves in the Zanskar & Changtang regions.

Don't forget to take the neccessary permits (and enough photocopies) for Changtang, since Shashukul at least lies in the restricted areas near Panggong Lake and the chinese border.

For Zanskar you only need to bring your passport to show at the different check-points coming close to the border regions with Pakistan.

Jullay

Thomas Wilden
Mask Dances of Ladakh & Zanskar (Project)

Donnerstag, 5. Juli 2012

HH. XIV.th Dalai Lama's 77th birthday, 6th july 2012


Happy Birthday,

wishing all the best for a long life to

His Holiness Tenzin Gyatso
The 14th Dalai Lama of Tibet

from

TCV Choglamsar/Ladakh Culture Group, 14th Dalai Lama's Birthday, 6th July 2011
Part I - http://www.lightstalkers.org/galleries/s/gtjci77lcimuh893y4j0

TCV Choglamsar/Ladakh Culture Group, 14th Dalai Lama's Birthday, 6th July 2011
Part II - http://www.lightstalkers.org/galleries/s/whhd5feohwcclehr1c20

Jullay

"Mask Dances of Ladakh & Zanskar" (Photo Project)
Thomas Wilden, Photo-Journalist, Germany

Freitag, 29. Juni 2012

Hemis Festival (Hemis Tseshu) on 29 and 30 June 2012


The Hemis festival is dedicated to Lord Padmasambhava (Guru Rimpoche).

He is believed to have been born on the 10th day of the fifth month of the
Monkey year as predicted by the Buddha Shakyamuni.

It is also believed that his life mission was, and remains, to improve
the spiritual condition of all living beings.

And so on this day, Hemis observes a major extravaganza in his memory.

The observance of these sacred rituals is believed to give spiritual strength
and good health.

The Hemis festival takes place in the rectangular courtyard in front of the
main door of the monastery.

The most esoteric of festivities are the mystic mask dances.

The Mask Dances of Ladakh are referred collectively as Chams Performance.

Chams performance is essentially a part of Tantric tradition, performed only
in those gompas which follow the Tantric Vajrayana teachings and the monks
perform tantric worship.

Jullay

Thomas Wilden

Samstag, 16. Juni 2012

Yuru Kabgyat Festival - Lamayuru, 16th+17th June 2012


The Yuru Kabgyat is a two day long festival which is held with tremendous zeal and enthusiasm at Lamayuru, located 127 kilometer from Leh.

It is a festival that is celebrated with tremendous pomp and enthusiasm. Colorfully dressed Buddhist Monks throng the Leh Valley and participate in the dance drama.

The Yuru Kabgyat dance consists of Chhams in which the Lamas dance in the form of circles with large colorful masks. This circular movement is often accompanied by drum beats, long pipes and cymbals. The masks are usually made from paper mache and there is also a thin coat of plaster enveloping it.

The main figures portrayed are the Yama or the Lord of Death and Padmasambhava or the second Buddha who is also known to be the God of Wealth. He is regarded as a protector of horses and animals including human race.

This dance drama concludes with sacrificial offerings ("throwing of torma & burning of sacrificial cakes").

So, if you haven't been in Lamayuru now, you just missed it for this year 2012.

Jullay

Thomas Wilden

Mittwoch, 13. Juni 2012

"Welcome to Ladakh" - Three day Sindhu festival begins in Leh


The annual three-day promotional Sindhu festival for touristsbegins here today on the bank of Indus River near Shey village.

It is being organised by the tourism department to promote Ladakh as a destination for tourists in the country.

Sindhu river, which is the longest river, is a representation of multi dimension culture and harmony in India.

The festival witnesses a variety of cultural programs like Ladakh's folk culture, Yak Dance, Gazals,Himachali dance,Tibetan Dance,Daandiya and showcases every aspect of Ladakhi folk culture to the visitors.

For more information please visit:

http://news.reachladakh.com/news-details.php?&5269081978163698931450782380&page&pID=1030&rID=0&cPath=5

Julley

Thomas Wilden

Mittwoch, 25. April 2012

"Rama und Sita – Indiens Liebesgeschichte", 21.04.2012 bis 21.10.2012 >>> Rautenstrauch-Joest Museum Köln

Das Kölner Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt zeigt vom 21. April bis
zum 21. Oktober 2012 die Sonderausstellung „Rama und Sita - Indiens schönste Liebesgeschichte", die vom Museum Rietberg in Zürich erarbeitet wurde.


87 kostbare Bilder aus der Zeit zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert schildern
Episoden aus dem Ramayana.

Das berühmte indische Epos berichtet von den Erlebnissen des göttlichen Kronprinzen Rama, der mit seiner Frau Sita aufgrund einer Hofintrige in die Verbannung ziehen
muss.

Dieses in Sanskrit verfasste Heldengedicht in 24.000 Doppelversen wird dem legendären Poeten Valmiki zugeschrieben und ist bis heute die populärste südasiatische Dichtung.

Die „Geschichte Ramas" bildet einen wichtigen Teil der hinduistischen Religion und wurde im Laufe seiner über 2000-jährigen Tradierung in zahlreichen Versionen und in verschie-
denen Sprachen adaptiert.

Die Ausstellung folgt der Chronologie des Ramayana, dessen Schauplätze visuell umgesetzt, akustisch untermalt, begehbar und sinnlich erfahrbar sind.


Den Ausgangspunkt bildet die Stadt Ayodhya, aus der Kronprinz Rama von seinem Vater in die Verbannung geschickt wird.

Die in der Ausstellung gezeigten Malereien gehören zu den poetischsten Umsetzungen des Ramayana und geben Einblick in die verschiedenen Stile der Maler am Mogul-Hof, in den lokalen Fürstentümern Rajasthans und in der am Fuße des Himalayas gelegenen Pahari-Region.

Bemerkenswert ist die genaue Textkenntnis der Künstler, die in einer präzisen Umsetzung des Epos in der Malerei erkennbar ist.

Zu den prunkvollsten Exponaten der Ausstellung gehören vier Bildserien, die Ende des
16. Jahrhunderts für die Mutter von Kaiser Akbar angefertigt wurden.

In der kleinen Residenzstadt Guler in der Pahari-Region, entstand die wohl detail- und einfallsreichste visuelle Umsetzung des Epos: das kleine Ramayana aus Guler von 1775/80.


16 hochkarätige Exponate dieser Serie bilden das Zentrum der Ausstellung.

Die Miniaturen stehen auf Staffeleien innerhalb einer begehbaren Installation aus beleuchteten Raumkörpern mit vergrößerten Bilddetails.

Diese erlaubt es den Besuchern, in die Welt des Ramayana einzutauchen und sich
zu den wichtigsten Schauplätzen des Epos zu begeben.

Als ob man selbst Teil der Geschichte würde, folgt man der in sieben Büchern angelegten Erzählung und erlebt, wie Ramas geliebte Frau Sita von einem Dämon entführt wird.

Mit Hilfe einer Armee von Waldtieren, insbesondere unterstützt vom Affen Hanuman, gelingt es Rama, sie zurückzuerobern und an seinen Geburtsort zurückzukehren, wo er lange Zeit als gerechter König herrscht.


Die Ausstellung wurde von Jorrit Britschgi und Eberhard Fischer kuratiert.
Projektleiterin und Kuratorin der Kölner Schau ist Brigitte Majlis.

Der Begleitkatalog (216 Seiten mit zahlreichen Farbabbildungen) von Jorrit Britschgi und Eberhard Fischer präsentiert neben einem einleitenden Text alle ausgestellten Werke.

Die farbigen Abbildungen werden von Textauszügen der Valmiki-Dichtung begleitet, die die jeweiligen Maler zu ihren Bildern inspirierten.

Ein weiterer Text erläutert den Bildinhalt und stilistische Besonderheiten. Der Katalog ist im Museumsshop für 28 Euro erhältlich.

Für internationale Besucher gibt es Handouts der Ausstellungstexte in Englisch.

Zur Ausstellung ist ein Audioguide (Deutsch und Englisch) erhältlich.

Darüber hinaus können Interessenten die gesprochenen Texte der Audioguides als mp3-Dateien herunterladen.

Nähere Informationen zum Download finden Sie auf der Seite

www.museenkoeln.de/rautenstrauch-joest-museum/
unter der Rubrik Audioguides.

Zur Ausstellung findet ein abwechslungsreiches Begleitprogramm statt, mit Tanz- und Musikauftritten, Vorträgen, Lesungen und Workshops für Kinder.

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10–18 Uhr, Donnerstag 10–20 Uhr, jeden ersten Donnerstag im Monat bis 22 Uhr, Montag geschlossen.

Eintritt

Sammlung: 6 €, ermäßigt 4 €
Sonderausstellung Rama und Sita: 6 €, erm. 4 €
Kombiticket Dauer- & Sonderausst.
9 €, ermäßigt 6 €
Kombiticket Dauerausst. Schnütgen & Rautenstrauch
9€, ermäßigt 6 €
Gruppenticket ab 10 Personen:
Dauerausst. 4 €, Sonderausstellung 3 €, Kombitickets 6 €

Freien Eintritt haben Begleiterinnen und Begleiter von Menschen mit Behinderungen, deren Schwerbehindertenausweis den Buchstaben „B" ausweist

Anfahrt und Verkehrsanbindung

U-Bahn, Straßenbahn: Haltestelle Neumarkt (5 Minuten Fußweg).
Parkhäuser Cäcilienstraße
Kurz-Haltemöglichkeit für Reisebusse direkt vor dem Museum, Haltebucht Cäcilienstraße; Parkmöglichkeit für Reisebusse am Rheinufer.

Museumspädagogik

Das Programm des Museumsdienstes im Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Peter Mesenhöller
Tel 0221/221-31373
peter.mesenhoeller@stadt-koeln.de

Homepage

www.museenkoeln.de/rautenstrauch-joest-museum

Informationen zum Institut

Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt
Cäcilienstrasse 29-33
50667 Köln
Tel.: 0221/ 221-31356
Fax: 0221/ 221-31333
E-Mail: rjm@stadt-koeln.de
Homepage: www.museenkoeln.de


Liebe Grüße

Thomas Wilden
Koblenz

Donnerstag, 9. Februar 2012

Seine Heiligkeit der 14. Dalai Lama vom 18. – 26. Mai 2012 in Österreich


Es ist dem Tibetzentrum und seinen Kooperationspartnern eine große Ehre, Seine Heiligkeit den 14. Dalai Lama in Österreich begrüßen zu dürfen!

Während dieses Aufenthalts wird Seine Heiligkeit eine Reihe von Unterweisungen und Vorträgen geben, die das Ziel haben, entsprechend den Hauptanliegen Seiner Heiligkeit
die menschlichen Werte und die Harmonie zwischen den Religionen zu fördern.

Alle Veranstaltungen sind der Öffentlichkeit zugänglich, jede und jeder kann daran teilnehmen, unabhängig von der jeweiligen Religion oder Weltanschauung.

Wir heißen alle zu diesen Veranstaltungen willkommen!

Die drei wichtigsten Anliegen Seiner Heiligkeit
http://www.dalailama.at/seine-heiligkeit-der-dalai-lama/drei-verpflichtungen/

Biographie Seiner Heilikeit
http://www.dalailama.at/seine-heiligkeit-der-dalai-lama/biographie/

Hier ist ein Überblick über alle Veranstaltungen mit Seiner Heiligkeit:

Programm in Klagenfurt, Kärnten

Fr, 18. – Sa, 19. Mai 2012: Zweitägige Unterweisungen

Das Herz-Sutra, Atischas Lampe auf dem Weg zur Erleuchtung, Der Gesang der
Vier Achtsamkeiten - Unterweisungen zur Sicht des Mittleren Weges.

Seine Heiligkeit wird auch eine Medizinbuddha-Einweihung übertragen.

So, 20. Mai 2012: Öffentlicher Vortrag "Die Kunst des Glücklichseins"

Veranstaltungen mit Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama in Klagenfurt, Kärnten
http://www.dalailama.at/programm/kaernten/

Programm in Salzburg

Mo, 21. Mai 2012: Vortrag & Diskussion "Weltfrieden und universelle Verantwortung"

Mo, 21. Mai 2012: Interreligiöser Dialog "Harmonie in der Vielfalt"

Veranstaltungen mit Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama in der Stadt Salzburg
http://www.dalailama.at/programm/salzburg/

Programm in Wien

Fr, 25. Mai 2012:
Vortrag "Jenseits von Religion - Ethik und menschliche Werte in der heutigen Gesellschaft"

Sa, 26. Mai 2012:
Symposium zu Buddhismus und Wissenschaft
"Geist und Materie - neue Modelle der Wirklichkeit"

Veranstaltungen mit Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama in Wien
http://www.dalailama.at/programm/wien/

Hier können Sie Karten für alle Veranstaltungen bestellen:
http://www.dalailama.at/tickets/kartenbestellung/

Weitere allgemeine Informationen gibt es beim Tibet Center Hüttenberg IIHTS:
http://www.tibetcenter.at/

Montag, 30. Januar 2012

Dr. Andre Alexander - Ein Nachruf


Der Mitbegründer des Tibet Heritage Funds Dr. Andre Alexander ist vergangene Woche überraschend mit 47 Jahren auf dem Weg zu seiner eigenen Geburtstagsfeier an einem Herzanfallverschieden.

Er war ein eigenwilliger, willensstarker, gleichzeitig vollkommen bescheidener Mensch mit einer großen Vision. Ich habe mit ihm viele Jahre im Rahmen meines Engagements im Shalu Verein zusammengearbeitet und bin von tiefstem Respekt für seine Pionierleistungen beim Erhalt der traditionellen Architekturen im tibetischen Kulturkreis erfüllt.

Der Tibet Heritage Fund ist eine NGO, die in Ladakh, Osttibet, der Mongolei und in China mit Hilfe eines internationalen Expertenteams und vielen freiwilligen Helfern und großem Erfolg Restaurierungsprojekte durchführt. Bekannt geworden ist der THF durch sein Engagement für die vom Abriss bedrohte Altstadt von Lhasa.

Andre hat als junger Student zusammen mit Pimpim de Azevedo und vielen anderen Helfern von 1994 bis 2001 wesentlich dazu beigetragen, dass Teile der Altstadt restauriert werden konnten und etliche Häuser unter Denkmalschutz gestellt worden sind.

Eines seiner letzten Projekte war die Konzeption und Bauleitung des Zentralasienmuseums in Leh, Ladakh.

Eigentlich ist es ihm immer in erster Linie um die Menschen gegangen, wie sie optimal leben können im Einklang mit ihrer Umwelt und Kultur. Restoratorische Dekos für Touristen waren ihm ein Graus.

So hat er z.B. ganz am Anfang in der Altstadt in Lhasa sanitäre Anlagen bauen lassen, Plumpsklos, Wasserleitungen. Danach wurden erst nach Beratung mit den Bewohnern
und Nachbarn die Häuser in Stand gesetzt.

Über die Projekte des THF: www.tibetheritagefund.org

Quelle: Tibethaus Frankfurt, Newsletter "Chömail, 27.1.2012"

Dienstag, 24. Januar 2012

China sperrt Tibet von Ende Februar bis Ende März für Ausländer

hallo zusammen,

Tibetreisende aufgepasst ... !!!

Anbei möchte ich Euch eine, allerdings zur Zeit noch unbestätigte Meldung, weitergeben.

Man sollte allerdings davon ausgehen, daß es so wie im Text beschrieben kommen wird und der Besuch Tibets für "Ausländer" im angegebenen Zeitraum nicht möglich sein wird.

Grüße
Thomas Wilden

Im fünften Jahr in Folge wird Tibet für über einen Monat wegen zweier wichtiger Ereignisse, nämlich dem tibetischen Neujahrsfest, das am 23/24. Februar ansteht, und dem Jahrestag des tibetischen Volksaufstandes am 10. März, von der Außenwelt abgeriegelt sein. Vor drei Jahren, am 10. März 2008, lösten Demonstrationen am 10. März den größten landesweiten Aufstand seit Jahrzehnten aus.
Soldatentrupp in Lhasa (Juni 2011)

AP zitierte am Donnerstag Reiseveranstalter in Lhasa, die dieses Verbot bestätigten. Diese seien von dem staatlichen Tourismusamt in Lhasa in Kenntnis gesetzt worden, daß Tibet vom 20. Februar bis zum 30. März für Ausländer gesperrt sei. Einer anderen Quelle zufolge gilt das Verbot bis zum 20. März.

„Wir haben zwar keine schriftliche Bekanntmachung gesehen, aber es ist dasselbe wie in vorhergehenden Jahren. Über die Gründe wurden wir nicht informiert, aber es ist wahrscheinlich wegen des tibetischen Neujahres“, zitiert AP eine Reiseagentur in Lhasa.

Der Zeitpunkt dieser Sperre ist dieses Jahr von größerer politischer Reichweite, weil die Tibeter in Tibet wie auch im Exil, als Ausdruck des Respekts und der Solidarität mit jenen ihrer Landsleute, die sich in Tibet selbst verbrannten, zu einem Boykott der Neujahrsfeierlichkeiten aufriefen. In den vergangenen 11 Monaten haben 16 Tibeter sich selbst angezündet, um die Rückkehr des Dalai Lama aus dem Exil zu fordern und gegen Chinas fortgesetzte Besetzung Tibets zu protestieren.

Neueste Berichte deuten darauf hin, daß chinesische Regierungsbeamte in Osttibet „die Einheimischen mit Geld und Geschenken umschmeicheln“, damit sie das tibetische Neujahr, das Losar genannt wird, feiern.

Chinesische Touristen sind im allgemeinen von diesem Reiseverbot ausgenommen. Die Tibeter selbst sind jedoch strengen Einschränkungen bezüglich ihrer Bewegungsfreiheit unterworfen, besonders in Lhasa, wo diejenigen ohne Aufenthaltsbefugnis mit Inhaftierung und dem zwangsweisen Rücktransport an ihre Heimatorte rechnen müssen.

Auch letztes Jahr wurde in demselben Zeitraum ein Verbot für ausländische Reisende verhängt, wobei die Regierung die kalte Witterung und die Überbelegung von Hotels als Begründung anführte.

2011 machten die chinesischen Behörden ein weiteres Mal die TAR im Vorfeld zu politisch brisanten Feierlichkeiten im Juli für Ausländer sowie chinesische Intellektuelle und Tibeter aus den Nachbarprovinzen dicht.

Die traditionell tibetischen Gebiete außerhalb der TAR, wo sich die meisten Selbstverbrennungen ereigneten, blieben bei einem massiven Aufgebot an Sicherheitskräften monatelang für alle Auswärtigen gesperrt.

Quelle:http://www.igfm-muenchen.de/tibet/Phayul/2012/Travelban_20.1.html

Freitag, 20. Januar 2012

"Die Kultur der Kulturrevolution" - UZH Universität Zürich » Völkerkundemuseum der Universität Zürich

hallo zusammen,

die Zeiten ändern sich auch in China. Mittlerweile sind selbst Mao Zedong und die Kulturrevolution im Museum angekommen.

Eine interessante Ausstellung mit einer ganz anderen Sichtweise auf China möchte ich Euch nachfolgend empfehlen:


Die Kultur der Kulturrevolution - Personenkult und politisches Design im China Mao Zedongs

Die Chinesische Kulturrevolution (1966-1976) steht für eine wechselvolle und bis heute erst teilweise aufgearbeitete Periode chinesischer Zeitgeschichte. Ihre Widersprüchlichkeit artikuliert sich in der Spannung zwischen Faszination und Schrecken, Kreativität und Zerstörung, egalitären Idealen, Massenkampagnen und Personenkult.

Die Ausstellung zeigt anhand einer ungewöhnlichen Sammlung von Alltagsobjekten und Zeitdokumenten die Durchdringung der chinesischen Gesellschaft mit Symbolen und Parolen des Mao-Kultes. Durch die Einbindung in den zeithistorischen Kontext offenbaren sich Gegenstände, die zunächst als verklärender "Kitsch" erscheinen – Mao-Plaketten in Gestalt rot leuchtender Herzen, Wecker mit Rot-Gardisten/innen, die Mao-Bibeln schwingen, lieblich dekorierte Vasen, Teller und Tassen mit Mao-Sprüchen – als bewusst von den und für die Massen erschaffene Informations- und Werbeträger.

Mit dem Aufkommen verschiedener Formen einer revolutionären Erinnerungskultur seit den 1990er Jahren haben zahlreiche dieser Symbole und Objekte eine Revitalisierung und Kommerzialisierung erfahren, sei es als nostalgische Souvenirs auf den Märkten Chinas oder als Mittel der kritischen Reflexion in der zeitgenössischen chinesischen Avantgarde-Kunst. "Mao" wurde von der "Ikone" zur "Ware".
Es sprechen

- Prof. Dr. Mareile Flitsch, Direktorin Völkerkundemuseum Zürich
- Dr. Helmut Opletal, Kurator der Ausstellung Museum für Völkerkunde Wien
- Prof. Dr. Susanne Weigelin-Schwiedrzik, Universität Wien Abteilung Sinologie
- Dr. Martina Wernsdörfer, Ausstellungskuratorin

Vernissage

26. Januar 2012, 18 Uhr
Ausstellungsdauer

27. Januar bis 10. Juni 2012

Quelle und weitere Informationen findet Ihr hier:
http://www.musethno.uzh.ch/ausstellungen/kulturrevolution.html

Grüße
Thomas Wilden

Donnerstag, 19. Januar 2012

Steppenkrieger - Reiternomaden aus der Mongolei

Steppenkrieger - Reiternomaden des 7. - 14. Jahrhunderts aus der Mongolei
26. Januar bis 29. April 2012

Dmitrij V. Pozdnjakov: Reiterkrieger der Alttürkenzeit (7. Jahrhundert nach Christus)
aus Zhargalant Khairkhan (Mongolei)

Das Forschungsprojekt
Gemeinsam mit der Mongolischen Akademie der Wissenschaften (Ulaanbaatar),
der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und der Vor- und Frühge-
schichtlichen Archäologie der Rheinischen-Friedrich-Wilhelms Universität Bonn
führt das Landesmuseum ein von der Gerda-Henkel-Stiftung gefördertes
Forschungsprojekt zu drei Felsspaltengräbern aus der Mongolei durch.

- Kultur und Lebenswelt der Steppennomaden
- Kindermitmachbereich
- Veranstaltungen

Unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung

Weitere Informationen findet Ihr hier:
http://www.rlmb.lvr.de/ausstellungen/vorschau/flyer_steppenkrieger_hompage_16_11_11.pdf

LVR-LandesMuseum Bonn

Colmantstr. 14-16
53115 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 / 2070 - 0
Fax: +49 (0) 228 / 2070 - 299
E-Mail: info.landesmuseum-bonn@lvr.de

Quelle:http://www.rlmb.lvr.de/ausstellungen/vorschau/

Montag, 16. Januar 2012

Dalai Lama in Österreich - Mai 2012 - Programmvorschau

Der Dalai Lama kommt im Mai 2012 eine Woche nach Österreich

Seine Heiligkeit wird auf Einladung des Tibetzentrums im Kärntner Hüttenberg
vom 18. bis 20. Mai in Klagenfurt sein und dort unter anderem einen Vortrag
zur "Kunst des Glücklichseins" halten.

Am 21. Mai ist in Salzburg ein Vortrag und Interreligiöser Dialog zum Thema
"Weltfrieden und universelle Verantwortung - Harmonie in der Vielfalt" geplant.

In Wien soll der Dalai Lama am 25. Mai über "Ethik und menschliche Werte
in der heutigen Gesellschaft" sprechen.

Zudem findet am 26. Mai ein Symposium zu Buddhismus und Wissenschaft statt.

Näheres siehe ab Januar 2012 unter: www.dalailama.at


Quelle: Tibethaus Frankfurt, Newsletter Januar 2012

Freitag, 6. Januar 2012

Chinas Eisenbahn bringt immer mehr Touristen und Migranten nach Tibet

Tibeter fürchten Verlust ihrer Kultur und Identität

Chinas Eisenbahn hat 2011 mehr als 6,5 Millionen Reisende nach Tibet
befördert. Nach Angaben der Eisenbahngesellschaft "Qinghai-Tibet Railway
Company" nutzten vor allem chinesische Touristen und Migranten die 2006
eröffnete Bahnlinie. "Damit sind die schlimmsten Befürchtungen des Dalai
Lama und der Tibeter Realität geworden", sagte der GfbV-Asienreferent
Ulrich Delius am Freitag in Göttingen. "Noch nie zuvor haben in einem Jahr
so viele Menschen aus anderen Regionen Chinas Tibet besucht. Doch
profitiert haben Tibeter kaum von der Bahn, da sich hunderttausende Han-
Chinesen seit dem Bau der Bahnstrecke in Tibet niederließen und dort auch
den Tourismus kontrollieren." Die Tibeter hatten schon vor der Eröffnung
der umstrittenen 1.596 Kilometer langen Bahnverbindung von Golmud nach
Lhasa davor gewarnt, dass sie noch mehr kulturelle Entwurzelung und
Einwanderung von Han-Chinesen zur Folge haben werde.

Allein in Lhasa ließen sich mehr als 200.000 Han-Chinesen nieder. Die
früher einmal 50.000 Einwohner zählende alte Hauptstadt Tibets ist heute
weitgehend chinesisch geprägt. Die meisten der chinesischen Urlauber, die
nach Tibet kommen, nutzen Hotels, Restaurants, Unterhaltungslokale und
Bordelle, die Han-Chinesen gehören. Sie erscheinen ihnen weniger fremd
und garantieren einen Urlaub in nicht ganz ungewohnter Umgebung.
Chinesische Hotel- und Restaurant-Besitzer bevorzugen wiederum Han-
Chinesen als Arbeitnehmer, so dass Tibeter bei der Arbeitsplatzvergabe
benachteiligt werden.

Die Zahl der Reisenden auf der Bahnstrecke, die von den Konstrukteuren
als technisches Wunderwerk gelobt wird, hat 2011 im Vergleich zum Vorjahr
um neun Prozent zugenommen. 2012 will die chinesische Bahn sogar 6,9
Millionen Menschen nach Tibet befördern. "Für die Tibeter sind diese
Zahlen sehr Besorgnis erregend, denn sie bedeuten einen weiteren
Ausverkauf ihrer Heimat und ihrer Ressourcen", warnte Delius. Denn die
Bahn transportiert auch 40 Millionen Tonnen Güter im Jahr. Dies sind nicht
nur Waren aus den großen industriellen Zentren im Osten Chinas, die in
Tibet verkauft werden sollen, sondern auch hunderttausende Tonnen Erze,
die in Tibet von chinesischen Firmen gefördert wurden. Entlang der
Bahnstrecke boomt die Erschließung neuer Bergwerke, weil nun auch aus
den Hochebenen Tibets kostbare Mineralien(z.B. Gold, Lithium, Kupfer)
abgebaut und schnell in die großen Industriezentren Chinas transportiert
werden können. Die Expansion der Bergwerke hat katastrophale Folgen für
Tibets Umwelt sowie für die traditionelle Nomadengesellschaft.

Der von der chinesischen Regierung betriebene Raubbau und die
Kolonisation Tibets werden noch weiter zunehmen, da die Bahnlinie bis
2015 um 253 Kilometer bis nach Shigatse verlängert wird. Von dort sollen
noch weitere Strecken nach Nepal und Sikkim fortgeführt werden.

Gesellschaft fuer bedrohte Voelker e.V. (GfbV)
Postfach 2024, D-37010 Goettingen
Tel. +49/551/49906-25, Fax:+49/551/58028
Homepage:http://www.gfbv.de

Montag, 2. Januar 2012

My Picture Galleries are back online - Happy New Year 2012

My dear friends,

after many technical problems with lightstalkers.org my picture galleries seem to be
finally back online again.

That was the worst thing that happened to me in 2011. All my galleries crashed at the beginning of december and you couldn't see anything besides black screens and empty frames.

So instead of pictures at the time of Ladakhi Losar and/or western Christmas i will just give you the links here (down below) as my "New Year 2012"-present.

TCV Choglamsar/Ladakh Culture Group, 14th Dalai Lama's Birthday, 6th July 2011 Part I

http://www.lightstalkers.org/galleries/s/gtjci77lcimuh893y4j0

TCV Choglamsar/Ladakh Culture Group, 14th Dalai Lama's Birthday, 6th July 2011 Part II

http://www.lightstalkers.org/galleries/s/whhd5feohwcclehr1c20

Ladakh Festival 1st-15th September 2011 Cultural Groups of Ladakh Part I

http://www.lightstalkers.org/galleries/s/ilrgvnicwmiuxcqk5bwg

Ladakh Festival 1st-15th September 2011 Cultural Groups of Ladakh Part II

http://www.lightstalkers.org/galleries/s/exushmojadwwiunewv5i

I hope you will enjoy it as much as I am happy that all my work was not lost in 2011.

Jullay
Thomas Wilden
Germany